Unsere Missionarin in Peru

Schon immer haben Christen die frohe Botschaft von Gottes Liebe mit Herz und Hand weitergegeben. Lebendiger Glaube an Jesus und Mission gehören seit je her fest zusammen. Deshalb haben wir im Dezember 2020 Sonja van de Sand aus unserer Gemeinde nach Peru ausgesandt und unterstützen Ihre Arbeit dort im Gebet und finanziell. Im Folgenden stellt Sonja sich und ihre Arbeit vor.


Jeder Mensch ist wertvoll, weil Gott ihn liebt!“

Ich bin:

  • Sonja van de Sand
  • Jahrgang 1986
  • Heilpädagogin (BA)
  • Ursprünglich aus dem Ruhrgebiet

Zuletzt

…habe ich in der Interdisziplinären Frühförderstelle des Wittekindshofes (in Minden, Bad Oeynhausen, Espelkamp und Löhne) gearbeitet.

Ab Januar 2021…

…werde ich eine ähnliche Arbeit in Andahuaylas tun. Diese Stadt liegt auf 2900m in den Anden im südlichen Peru.

Meine Hauptaufgaben dort:

  • Diagnostik und Therapie von Kindern mit Behinderungen
  • Beratung und Schulung von Bezugspersonen

Meine Motivation

Ja Jesus liebt dich, die Bibel sagt uns dies“ – Vielleicht kennt ihr dieses weltbekannte Kinderlied. Von Gott geliebt und gewollt zu sein, sich angenommen und wertgeschätzt zu fühlen sind einige der Voraussetzungen für eine gesunde emotionale Entwicklung. Gerade Kindern mit Behinderungen oder vernachlässigten Kindern fehlt so oft diese Gewissheit. Ihnen ein Stück davon zu vermitteln – das ist meine Motivation, mich auf die Reise zu machen.

Mein Arbeitgeber

…ist die Vereinigte Deutsche Missionshilfe (VDM) in Bassum.

Mein Projekt finanziert sich ausschließlich über private Spenden. Wer diese Arbeit gerne unterstützen möchte kann dies gerne hierüber tun:

KD-Bank Duisburg
IBAN DE53 3506 0190 1011 8300 10
BIC GENODED1DKD
Vermerk: van de Sand AC516000

Oder über folgenden Link:
www.vdm.org/in-verbindung-bleiben/AC516000


Rundbriefe von Sonja van de Sand

Sonja schreibt regelmäßig Rundbriefe, in denen Sie über ihre Arbeit berichtet. Die letzten Rundbrief findet Ihr hier zum Nachlesen.